Blog

Wir sind 200

Bündnis „München muss handeln“ nimmt Fahrt auf
Mehr als 200 Münchner NGOs, Verbände und Unternehmen fordern vom Münchner Stadtrat umfassende Maßnahmen zum Klimaschutz


Mit einem offenen Brief an den Münchner Stadtrat unterstützten Anfang Juli 125 Verbände, NGOs, Stiftungen und Unternehmen den kommunalpolitischen Forderungskatalog der Fridays for Future München. Seitdem findet ein zivilgesellschaftlicher Schulterschluss statt, der seinesgleichen sucht. Quer durch die Stadtgesellschaft fanden sich bislang über 200 Münchner Unternehmen, NGOs und Verbände bei „München muss handeln“ zusammen – und fordern damit vom Münchner Stadtrat umgehende und adäquate Maßnahmen, um die Ziele des Klimaschutzabkommens von Paris einzuhalten. Täglich melden sich weitere Organisationen und Unternehmen, die dem Bündnis beitreten. „In den kommenden Monaten bis zur Kommunalwahl im März 2020 wird sich München muss handeln aktiv in die Münchner Stadtpolitik einbringen, um den Stadtrat zum Handeln zu bewegen“, so Jürgen Müller aus dem Organisationsteam.


Das sagen Unterstützer von „München muss handeln“


„Wir sind dabei und unterstützen das Bündnis“, erklärt Michael Blasius Hauptabteilungsleiter Marketing & Gesundheitsförderung der BKK ProVita. „Denn als klimaneutrale, gemeinwohlzertifizierte Kasse, die für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert ist, sind wir der Meinung: Wer etwas verändern will, muss Haltung zeigen, für die persönliche und die planetare Gesundheit.“

Unterstützer von „München muss handeln“ sind auch die Musiker der Münchner Band Jamaram: „Die Forderungen von Fridays for Future und Scientists for Future an die Stadt München liegen auf dem Tisch. Wenn nicht hier, wo dann ist es möglich, die nötigen politischen Entscheidungen zur Einhaltung der Pariser Klimaziele JETZT zu fällen? Wenn diese Stadt es will, kann sie der Leuchtturm einer nachhaltigen Zukunft sein. Wir als Münchner Band knipsen dafür gerne die LED-Scheinwerfer an“, kommentieren die Musiker.

Der zweihundertste Unterstützer war das Team der Münchner Singles. „Wir finden es toll, dass sich so viele junge Münchner für unsere Stadt engagieren und wollen zeigen, dass wir hinter ihnen und den Forderungen stehen“, so Sprecherin Veronika Link. „Wir wollen nicht mehr abwarten bis es zu spät ist, sondern hoffen, dass sich der Stadtrat die Wünsche der Jugendlichen, aber auch der vielen Unternehmen, die dahinter stehen, zu Herzen nimmt und endlich handelt – sodass München auch noch in 20 Jahren lebenswert und liebenswert ist.“

Veröffentlicht in: