1.3. Was wäre wenn die Wiesn auch ein BIO-Fest wäre?

@ckrichenbauer

Die Methanwerte sind rund um die Theresienwiese zur Festzeit besonders hoch. Mitarbeiter*innen der Technischen Universität München (TUM) haben dazu vergangenen Herbst Untersuchungsergebnisse veröffentlicht. Die Emissionswerte waren während der Oktoberfesttage im Schnitt sechsfach erhöht, gegenüber der Zeit vor und nach dem größten Volksfest der Welt. Am Wochenende waren die Werte sogar achtfach erhöht, so ein Bericht des BR

Eine biologische(re) Wiesn? Geht das?

Im Kleinen funktioniert bereits einiges: Ökostrom und LED Beleuchtung, kurze Transportwege, Toilettenspülungen mit Abwasser aus den Bierkrugwaschanlagen, Abfallreduzierung sowie Verbot von Einweggeschirr – die Richtung stimmt. Auch ökologisch zertifizierte Speisen sind vereinzelt auf den Karten zu finden. Die Abendzeitung freute sich vorm Anstich 2019 über “klimafreundliches Wiesn-Bier“. Möglich durch CO2-Kompensation. 

Kann man sich vielleicht bei anderen Großveranstaltungen trotzdem noch was abschauen und die Wiesn im Ganzen nachhaltiger machen? Wir finden ja.

Nachhaltigkeit von A wie Anreise bis Z wie Zutaten

Zwei Mal im Jahr ist Tollwood-Zeit in München. Seit 2000 findet das Winter-Tollwood genau wie die Wiesn auf der Theresienwiese statt. Und trotzdem ist es ganz anders: Kulturgenuss, Lebensfreude und das Engagement für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt gehören eng zusammen – das funktioniert und macht auch beim Thema Gastronomie nicht Halt.

Die Tollwood-Festivalgastronomie ist bereits seit 2003 bio-zertifiziert. Damit stammen selbstverständlich auch alle Produkte tierischen Ursprungs aus artgerechter Haltung.

Das Engagement geht noch weiter: Das Aktionsbündnis “Artgerechtes München” wurde im Mai 2015 vom Tollwood Festival ins Leben gerufen. Das Bündnis hat bereits viel erreicht: In Münchens städtischen Kitas kommen die tierischen Produkte inzwischen zu 90% aus biologischer Erzeugung und vier städtische Schulen haben als Piloteinrichtungen erfolgreich auf 100% Bio-Fleisch umgestellt. Jetzt gilt es, einen Beschluss für alle städtischen Schulen zu erwirken. In städtischen Institutionen laufen die ersten Pilotprojekte zur Umstellung an und die städtischen Empfänge werden zu 100% mit Bio-Fleisch bestritten.

Eine besonders harte Nuss muss allerdings noch geknackt werden: Die Feste, bei denen die Landeshauptstadt Hausherrin ist. “Artgerechtes München” fordert, dass München dort – ob Christkindlmarkt oder Oktoberfest – komplett auf Fleisch aus artgerechter Tierhaltung umstellt. Die Fridays For Future unterstützen diese wünschenswerte Maßnahme in ihren 32 Forderungen an die Landeshauptstadt. So sähe eine ökologischere Wiesn wirklich aus. Unterstützen kann man das Bündnis übrigens auch als Privatperson:
Unterstütze das Bündnis “Artgerechtes München” mit Deiner Stimme!

Unser Fazit: Was auf dem Tollwood mit 1,5 Millionen Besuchern jährlich möglich ist, sollte auch für andere Großveranstaltungen oder städtische Einrichtungen machbar sein.

PS: Für alle die noch mehr erfahren wollen, lohnt sich ein Blick auf die Homepage des Tollwood: Festival für Mensch und Umwelt